Konsolidierung in buchhalterischen Begriffen erklären

Die konsolidierte Rechnungslegung wird verwendet, um die Finanzinformationen einer Muttergesellschaft und einer oder mehrerer Tochtergesellschaften zu gruppieren. Eine Muttergesellschaft besitzt die Mehrheit der stimmberechtigten Anteile einer Tochtergesellschaft oder hat anderweitig die vertragliche Kontrolle über die Tochtergesellschaft. Das Mutterunternehmen erstellt einen Konzernabschluss, indem es Anpassungsbuchungen vornimmt und konzerninterne Transaktionen eliminiert. Die Muttergesellschaft reicht eine kombinierte Steuererklärung ein, wenn sie mindestens 80 Prozent der stimmberechtigten Anteile der Tochtergesellschaft besitzt.

Jahresabschluss

Die Muttergesellschaft kombiniert die Vermögenswerte, Verbindlichkeiten und das Eigenkapital der Gruppe in der Konzernbilanz, und 100 Prozent der Vermögenswerte und Verbindlichkeiten der Tochtergesellschaft sind enthalten, selbst wenn die Muttergesellschaft weniger als 100 Prozent der stimmberechtigten Anteile besitzt. Das vom Mutterunternehmen gehaltene Eigenkapital wird getrennt von den nicht beherrschenden Anteilen der Minderheitsaktionäre eines Tochterunternehmens ausgewiesen, obwohl das Mutterunternehmen die nicht beherrschenden Anteile mehrerer Tochterunternehmen kombinieren kann. Ein Mutterunternehmen kombiniert außerdem 100 Prozent der Erträge und Aufwendungen des Konzerns in der Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung. Anschließend wird der auf nicht beherrschende Anteile entfallende Reingewinn abgezogen, um den der Muttergesellschaft zuzurechnenden Reingewinn darzustellen.

Einträge anpassen

Das Mutterunternehmen muss bei der Erstellung des Konzernabschlusses einige Anpassungen am Periodenende vornehmen. Beispielsweise muss die Muttergesellschaft alle konzerninternen Darlehen der Tochtergesellschaft an die Muttergesellschaft sowie alle von den Tochtergesellschaften für diese Darlehen erzielten Zinsen erfassen. Die Muttergesellschaft kann Gemeinkosten auf die Tochtergesellschaften verteilen. Wenn die Muttergesellschaft eine zentrale Kreditorenbuchhaltung betreibt, verteilt sie die entsprechenden Aufwendungen entsprechend auf die Tochtergesellschaften. Gleiches gilt für Lohn- und Gehaltsabrechnungskosten, die sich aus einem zentralen Zahlmeistersystem ergeben. Der Elternteil nimmt die üblichen Anpassungen zum Ende des Berichtszeitraums für aufgelaufene und vorausbezahlte Posten vor, um den Anpassungsprozess abzuschließen.

Intercompany-Transaktionen

Nach der Anpassung der Konten der Mutter- und Tochtergesellschaft storniert die Muttergesellschaft konzerninterne Transaktionen zwischen ihr und ihren Tochtergesellschaften. Diese Transaktionen können konzerninterne Verkäufe, Zinsen und sonstige Aufwendungen umfassen. Darüber hinaus werden Gewinne und Verluste aus dem konzerninternen Verkauf von Vermögenswerten eliminiert. Nachdem das Mutterunternehmen die Konten auf ungewöhnliche oder falsche Posten überprüft hat, berechnet und erfasst es die Steuerschuld des Konzerns und gegebenenfalls die Steuerverbindlichkeiten einzelner Tochterunternehmen. Schließlich schließt die Muttergesellschaft die Bücher der Tochtergesellschaft und dann ihre eigenen. Das Mutterunternehmen kann dann die konsolidierten Finanzberichte der Periode herausgeben.

Identifizierung des Elternteils

Wenn eine Unternehmensgruppe die stimmberechtigten Anteile der anderen Unternehmen besitzt, ist die Identität des Mutterunternehmens möglicherweise nicht ohne weiteres ersichtlich. Um dieses Problem zu klären, hat das International Accounting Standards Board 2013 den Standard Nr. 10 herausgegeben. Der Standard legt drei Tests zur Bestimmung des Mutterunternehmens einer Unternehmensgruppe fest. Eine Muttergesellschaft kann Schlüsselaktivitäten kontrollieren, eine variable Rendite aus Schlüsselaktivitäten erhalten und nachweisen, dass die Ausübung der Kontrolle mit den variablen Renditen zusammenhängt. Damit ein Unternehmen zum Zwecke der Konsolidierung Mutterunternehmen sein kann, muss es alle drei Tests bestehen.

k├╝rzliche Posts