Was ist der Unterschied zwischen einem Markt- und einem Nichtmarkt-Stakeholder?

Stakeholder sind Menschen, die ein Interesse am Erfolg und potenziellen Misserfolg eines Unternehmens haben. Das Interesse kann von Eigentümern, Management und Investoren intern sein. Es kann auch extern mit politischen und gemeinschaftlichen Interessen sein. Stakeholder agieren entweder im Markt- oder im Nichtmarktumfeld, dh ein interner Stakeholder fungiert als interne Komponente des Unternehmens, und Nichtmarkt-Stakeholder agieren in externer Funktion.

Stakeholder-Definition

Stakeholder sind Einzelpersonen, Gruppen, Gemeinschaften oder andere Unternehmen, die ein Interesse an einem Unternehmen haben. Das Interesse kann kooperativ oder kontradiktorisch sein. Normalerweise sind diejenigen mit finanziellen Interessen kooperativ und arbeiten mit den Unternehmensführern zusammen, um die Rentabilität, das Wachstum und den Gesamterfolg des Unternehmens sicherzustellen.

Wenn es einem Unternehmen nicht gut geht, erleiden interne Stakeholder finanzielle Verluste, entweder auf dem Papier oder in Wirklichkeit. Widersprüchliche Stakeholder lehnen häufig eine Initiative des Unternehmens ab und bringen ihre Stimme zum Gehör. Während externe, nicht marktbezogene Stakeholder nicht immer kontrovers sind, sind sie normalerweise die Gruppe, die interne Stakeholder romantisieren müssen, um das Wachstum auf dem externen Markt zu fördern.

Unterschied zwischen Markt- und Nichtmarktaktivitäten

Der Unterschied zwischen Marktaktivitäten und nicht marktbezogenen Aktivitätens dreht sich um eine finanzielle Beteiligung an dem Unternehmen. Die internen Marktakteure sind Eigentümer, Partner, Investoren und Aktionäre. Dazu gehören auch Mitarbeiter. Diese Gruppe interner Aktionäre hat ein berechtigtes finanzielles Interesse an der erfolgreichen Umsetzung der Geschäftsziele. Kreditgeber und Gläubiger gelten ebenfalls als Marktakteure. Alle Aktivitäten zielen darauf ab, einen wirtschaftlichen Austausch zwischen Unternehmen und Verbrauchern herzustellen.

Die nicht zum Markt gehörenden Stakeholder sind außerhalb der Organisation ansässig und haben kein berechtigtes finanzielles Interesse an dem Unternehmen. Diese Stakeholder können von den wirtschaftlichen Auswirkungen des Erfolgs oder Misserfolgs des Unternehmens betroffen sein. Zu diesen Stakeholdern gehören Fraktionen, Medien, die breite Öffentlichkeit und andere Unternehmen. Alle Aktivitäten sollen Input liefern, den wirtschaftlichen Austausch zwischen Unternehmen und Verbrauchern erleichtern oder blockieren.

Beispiel für Marktaktivitäten

Ein Beispiel für Marktaktivitäten ist, wenn ein Unternehmen ein neues Geschäft in einer neuen Community eröffnet. Das Ziel jedes internen Stakeholders ist es, den wirtschaftlichen Austausch aufzubauen – den Verkauf von Waren am neuen Standort. Dies umfasst die Medienkampagne und das Marketing sowie die Einstellung der richtigen Mitarbeiter für die Verwaltung und Arbeit am Standort und im Betrieb, um die Warenanforderungen zu erfüllen. Jeder intern hat die Aufgabe, das Geschäft voranzutreiben, mehr Umsatz zu machen und den Umsatz zu steigern, um den neuen Standort profitabel zu machen.

Bei der Betrachtung der Marktaktivitäten für Stakeholder ist die Umsatzgenerierung die treibende Kraft. Alles, worauf sich interne Stakeholder konzentrieren sollten, ist die Schaffung stärkerer Wege für mehr Umsatz oder höhere Dollars pro Verkauf. Dies könnte Preiserhöhungen, Cross- und Upsells oder sogar Kostensenkungsmaßnahmen zur Verbesserung der Gewinnmargen sein.

Beispiel für nicht marktbezogene Aktivitäten

Anhand des nicht marktbezogenen Beispiels, dass das Unternehmen einen neuen Standort in einer neuen Community eröffnet, können wir die potenziellen Aktivitäten externer Stakeholder untersuchen. Wenn es sich bei dem Geschäft um ein Tattoo-Studio in der Nähe einer Grundschule handelt, können die Interessen der Nicht-Marktakteure geteilt werden. Möglicherweise gibt es Gemeindeführer in der Geschäftsentwicklung, die versuchen, das Gemeindegeschäftsmodell mit neuen Geschäftsarten zu diversifizieren.

Eine Gegenreaktion kann von den Schuleltern und Schulleitern auftreten, die sich mit der Nähe und dem Kontakt mit potenziell schlechten Charakteren befassen. Wenn die Stimme der Gemeinde aus Protest und Petition laut genug ist, werden möglicherweise keine Bau- und Geschäftsgenehmigungen erteilt, wodurch die Eröffnung des Standorts verhindert wird. Kein Unternehmen möchte sich diesen Problemen stellen.

Jeder Unternehmensleiter muss die Bedürfnisse und Wünsche der Marktakteure mit denen der Nichtmarktakteure in Einklang bringen. Ohne Community-Unterstützung wird es für interne Stakeholder schwierig, Community-Unterstützung zu erhalten. Dies wirkt sich negativ auf den wirtschaftlichen Austausch und das Unternehmenswachstum aus.

kürzliche Posts